Die Konfigurationsseite wird verwendet, um Ihr PilotAware Gerät für Ihre individuellen Anforderungen zu konfigurieren. PilotAware ist wahrscheinlich das umfassendste elektronische Gerät auf dem Markt und kann mehr Flugzeugtypen erkennen als jedes andere Gerät. Dies wird durch das Sammeln von Daten aus mehreren Quellen erreicht. Um dies zu erreichen, muss Ihr PilotAware-Gerät korrekt konfiguriert werden, indem Sie Informationen zu Ihrem Flugzeug eingeben, indem Sie Optionen aus Dropdown-Menüs auswählen.

⚠️Die Änderung der Einstellungen auf dieser Webseite führt nicht zur Aktualisierung von PilotAware.⚠️

Hex-ID;

Alle registrierten Flugzeuge haben eine eindeutige ICAO-Nummer. Diese können Sie auf der CAA-Website G-INFO finden. Geben Sie Ihren eindeutigen ICAO-Code in dieses erste Feld ein. Wenn Ihr ICAO-Code installiert ist, ignoriert PilotAware die Übertragungen Ihres 1090MHz-Transponders, falls Sie einen haben. Der ICAO-Code ist ein 6-stelliger Hex-Code, der die Ziffern 0-9, A- F enthält. Andere Buchstaben sind nicht erlaubt. Bitte achten Sie darauf, dass Sie den ICAO-Code sorgfältig und korrekt eingeben. Standardmäßig wird ein eindeutiger 6-stelliger HEX-Code generiert, der mit F beginnt. Dieser wird nur für Flugzeuge ohne ICAO-Code wie Gleitschirme oder Hängegleiter verwendet.

Hex-ID (manuell)

Die HEX-ID muss korrekt sein.

Ein Beispiel für eine Hex-ID ist: 405B19.

Bitte beachten Sie, dass es in einem Hex-Code kein O (Osca) gibt, sondern 0 (Zero).

Flug-ID;

So wird Ihre Flugkennung in der Navigationssoftware zusammen mit Ihrer Position angezeigt. Normalerweise ist dies die Flugzeugregistrierung G-ABCD. 

Flug-ID


Gruppen-ID;

Mit diesem Feld können Sie einer Gruppe von Flugzeugen bei einem Flug oder einer Clubveranstaltung zugeordnet werden. Alle Flugzeuge mit der gleichen Gruppen-ID werden als #Group-ID# angezeigt. Dies ist standardmäßig auf PAW-Group eingestellt. 

Gruppen-ID

Flugzeugtyp;

Geben Sie Ihren Flugzeugtyp ein, damit er auf dem Electronic Flight Bag oder der Navigationssoftware angezeigt werden kann, wenn diese die Möglichkeit dazu hat. PilotAware hat keinen Einfluss darauf, wie die Icons auf Geräten von Drittanbietern aussehen.

Die Luftfahrzeugtypen finden Sie unten und im Dropdown-Menü.

  • Angetrieben
  • Ultraleichtflugzeug
  • Segelflugzeug
  • Motorsegler
  • Paraglider
  • Ballon
  • Düsenflugzeug
  • Drohne
  • Hubschrauber
  • Basisstation (RX)
  • Basisstation (TX/RX)
  • Basisstation (RX) wird verwendet, wenn eine Rosetta-Einheit als Basisstation eingesetzt wird. Hier werden keine Informationen übertragen. Die Basisstation (RX) löst keine Antworten von ATOM Bodenstationen aus.
Flugzeugtyp

Luftfahrzeug Sendegeschwindigkeit

Dies gibt die Geschwindigkeit am Boden an, bei der das PilotAware-Gerät beginnt, seine Position zu übertragen. Das Senden am Boden im Stillstand kann für andere Piloten auf der Strecke störend sein, da sie die akustischen und visuellen Warnungen als störend empfinden könnten. Piloten von Hubschraubern oder Segelflugzeugen, Hängegleitern und Gleitschirmen sollten sich bewusst sein, dass es sich hierbei um eine GPS-Geschwindigkeit und nicht um eine Fluggeschwindigkeit handelt. Daher können Drehflügler, die beim Segelfliegen schweben oder im Sturm hängen, als 0MPH Bodengeschwindigkeit aufgezeichnet werden und die Übertragung von PilotAware verhindern. Die gewählte Geschwindigkeit wird auch verwendet, um zu berechnen, ob sich das Flugzeug auf dem Boden oder in der Luft befindet, wie auf der Startseite angegeben.

Luftfahrzeug-Sendegeschwindigkeit

Verkehrsinfo anzeigen;

Damit haben Sie die Wahl, wie der Verkehr in Ihrer Navigationssoftware identifiziert wird. Entweder wird die REG-ID oder die Flight-ID angezeigt oder es wird zwischen beiden abgewechselt. 

Verkehrsinfo anzeigen

Bodenstationen anzeigen;

Hier kann der Benutzer die Anzeige von Bodenstationen aktivieren oder deaktivieren. Wenn "Bodenstationen anzeigen" deaktiviert ist, werden sie nicht in den elektronischen Flugtaschen, den Navigationshilfen oder dem PilotAware RADAR-Bildschirm angezeigt. Die Anzeige von Bodenstationen wird auch deaktiviert, wenn sie sich außerhalb des Bereichs der Filter befinden, die auf Ihren elektronischen Flugtaschen, Navigationshilfen oder dem PilotAware RADAR-Bildschirm eingestellt wurden.

Bodenstationen anzeigen

Lizenzschlüssel;

Dies ist Ihr eindeutiger 16-stelliger Lizenzschlüssel, der sich auf die von Ihnen registrierte MAC-Adresse bezieht. Bitte beachten Sie, dass es sich um HEX-Zeichen handelt, also 0-9 plus ABCDEF.

Achten Sie darauf, "B" und "8", 0 (Null) und O (Osca) nicht zu verwechseln. 

- - - Lizenzschlüssel

Modus-C/S wählen;

Dies aktiviert die PilotAware Mode-C/S-Funktionalität. Um sicherzustellen, dass Sie vollständig verstehen, wie PilotAware Mode-C/S lagerlose Ziele erkennt und anzeigt, lesen und verstehen Sie die Beschreibung der Funktionsweise von Modec/S im Abschnitt Verkehrsarten, bevor Sie die Funktion aktivieren.

Es stehen folgende Optionen zur Auswahl;

Deaktiviert: Wird für die Erkennung von Modus C und Modus S verwendet, wenn Sie KEINEN Transponder eingebaut haben.

Modus-S. Dient zur Erkennung von Mode-S-Verkehr

Modus-CS. Wird zur Erkennung von Mode C und Mode S verwendet, wenn Sie KEINEN Transponder eingebaut haben.

Modus-CS+Filter. Wird wie oben beschrieben verwendet, wenn Sie einen Transponder eingebaut haben.

⚠️ Der Modus C/S Select ist standardmäßig deaktiviert. ⚠️

Leider unterstützen nicht alle Navigationsanwendungen oder Glascockpits die Visualisierung von Mode-C/S-Daten. Bitte konsultieren Sie das Handbuch oder das Support-Team Ihrer Navigationsanwendung für weitere Informationen. Wie sie angezeigt werden, liegt nicht im Einflussbereich von PilotAware.⚠️

Modus-C/S Auswahl

Modus-C/S Horizontale Empfindlichkeit;

Hier haben Sie die Möglichkeit, die horizontale Empfindlichkeit des Modus C/S einzustellen. Dies ist die Signalstärke, bei der die Erkennung einer Mode-C/S-Übertragung ausgelöst wird. Die verfügbaren Optionen sind; 

Ultra-Kurzer Bereich: Diese Einstellung bietet die geringste Empfindlichkeit und ist für die Minimierung von Warnungen in Umgebungen mit hohem Mode-C/S-Verkehrsaufkommen gedacht, z. B. im Transit durch oder in der Nähe von großen Flughäfen, oder wenn Sie mit der Funktionsweise der Mode-C/S-Erkennung vertraut sind.

Kurze Reichweite: Dies ist eine niedrige Alarmeinstellung für den GA-Einsatz in belebteren Umgebungen.

Mittlere Reichweite: Dies ist nützlich für ein mittleres bis geringes Maß an Mode-C/S-Verkehr.

Große Reichweite: Mit dieser Einstellung werden Warnungen aus größerer Entfernung empfangen, einschließlich hochfliegender Verkehrsflugzeuge, die Transponder mit höherer Leistung verwenden. Diese Einstellung wird nur zu Testzwecken empfohlen.

Die meisten Benutzer wählen anfangs die mittlere Reichweite, bis sie sich an das System gewöhnt haben, und gehen dann auf die kurze oder ultrakurze Reichweite über, wenn sie sicherer sind. 

Modus-C/S Horizontale Empfindlichkeit

Modus-C/S Vertikaler Anzeigebereich;

Hier haben Sie die Möglichkeit, den vertikalen Schwellenwert für den Modus C/S-Warnungen einzustellen oder zu deaktivieren, falls erforderlich. Die verfügbaren Optionen sind.

  • +/- 500 ft (Standard)
  • +/- 1000ft
  • +/- 2000 Fuß
  • +/- 4000ft
  • +/- 50000ft.

Ein Beispiel: +/-500ft warnt Sie nur vor Mode C/S sendenden Flugzeugen innerhalb von +/-500ft von Ihrer aktuellen Höhe. Dieser Filter wirkt sich auf Navigationsanwendungen, Glascockpits und Sprachwarnungen aus.

+/- 50.000ft sollten nur zu Testzwecken verwendet werden.

Die meisten Benutzer wählen anfangs +/2000 ft., bis sie sich an das System gewöhnt haben, und verringern dann den Abstand. 

Modus-C/S Vertikaler Anzeigebereich

Modus-S/3D;

Dies ermöglicht die Verwendung von MLAT-Daten, die von den Bodenstationen ATOM oder dem SkyGRID-Relais empfangen werden, um den Breiten- und Längengrad von Mode-S-Zielen zu ergänzen, die direkt von Rosetta aus erfasst werden. Vor der Aktivierung von Mode-S/3D ist es zwingend erforderlich, dass Sie die in der Mode-S/3D-Dokumentation in der PilotAware-Knowledgebase beschriebenen Einschränkungen gelesen und verstanden haben und ihnen zustimmen.

Modus-S/3D ist standardmäßig deaktiviert.

Mode-S/3D Select (Verständnis der Funktionsweise von Mode-S/3D vor der Verwendung erforderlich)

Einstellungen für Positionskontakte;

Audiowarnzonen auswählen

PilotAware erkennt mehr Flugzeugtypen als jedes andere Auffälligkeitsgerät, so dass dies eine Vielzahl von Audiowarnungen auslösen kann. Diese Konfiguration ermöglicht es Ihnen, die Entfernung auszuwählen, bei der Audiowarnungen zuerst ausgelöst werden. 10Kms, 5Kms, 3Kms oder nie.

Audiowarnzonen auswählen

Horizontaler Anzeigebereich;

Dies wird nur verwendet , wenn eine Verbindung zu Navigationsgeräten besteht, die keine Möglichkeit haben, den Verkehr horizontal zu filtern. Dadurch werden die von PilotAware gesendeten Nachrichten gefiltert, bevor sie an das kabelgebundene RS232-Gerät gesendet werden. Wählen Sie Alle anzeigen, wenn Sie KEINE Verbindung zu einem Glass-Cockpit über ein RS232-Kabel hergestellt haben.

⚠️ Dieser Filter ignoriert aktiv Verkehrsdaten. Bitte beachten Sie dies, wenn Sie mit visuellen Verkehrsanzeigen und Navigationsanwendungen fliegen.⚠️

Horizontaler Anzeigebereich

Vertikal Anzeigebereich;

Dies wird nur verwendet , wenn eine Verbindung zu Navigationsgeräten besteht, die keine Möglichkeit haben, den Verkehr vertikal zu filtern. Dadurch werden die von PilotAware gesendeten Nachrichten gefiltert, bevor sie an das verkabelte Gerät gesendet werden. Wählen Sie Alle anzeigen, wenn Sie KEINE Verbindung zu einem Glass-Cockpit über ein RS232-Kabel hergestellt haben.

⚠️ Dieser Filter kann Verkehrsdaten aktiv ignorieren. Auch Navigationsanwendungen wie SkyDemon haben einen sekundären Höhenfilter, der den von PilotAware gesendeten Verkehr ignoriert. Bitte passen Sie dies in der SkyDemon-App an.⚠️

Vertikaler Anzeigebereich

Gerät verbinden Einstellung;

Hier wird das Schnittstellenprotokoll festgelegt, das für die Verbindung mit dem von Ihnen gewählten Navigationsgerät oder Electronic Flight Bag verwendet wird. Es sind vier Einstellungen verfügbar. 

Wählen Sie diesalles , wenn Sie Zweifel haben.

PilotAware (UDP). Wählen Sie dies, wenn Sie sich mit Sky Demon oder EasyVFR verbinden.

GDL 90(UDP). Wählen Sie dies, wenn GDL 90 erforderlich ist

Flarm (TCP). Wählen Sie dies, wenn ein Flarm-Eingang erforderlich ist 

WiFi-Protokoll (UDP/TCP)

Bluetooth Audio (nur Rosetta);

Die Rosetta-Geräte verfügen über integriertes Bluetooth (BT), das jetzt aktiviert wurde. Dadurch kann der Ton an Ihre Bluetooth-fähigen Geräte ausgegeben werden. Es wurden nicht alle Geräte getestet, so dass dies als eine bestmögliche Verbindung angesehen werden sollte.

Band

USB-Einstellungen;

Nicht verwendete USB-Anschlüsse können zum Senden und Empfangen von Daten von externen Geräten verwendet werden.
Beispiele sind;

GPS-Ausgang zu einem Mode-S ES-Transponder, um ADS-B out zu ermöglichen.
Verkehrsdatenausgabe an ein Glascockpit-Display wie Dynon Skyview etc.
Anschluss an ein FLARM-Gerät zum Empfangen und Senden von direkten FLARM-Meldungen.

Die Ports sollten auf den Standardeinstellungen belassen werden, die Baudrate kann jedoch bei Bedarf für jeden Port einzeln eingestellt werden.

Anschluss 1

USB-Anschluss oben links (mit dem Ethernet-Anschluss auf der linken Seite). Konfigurierbar für verschiedene Ausgänge. Nur für fortgeschrittene Benutzer.

Anschluss 2

USB-Anschluss unten links (mit dem Ethernet-Anschluss auf der linken Seite). Konfigurierbar für verschiedene Ausgänge. Nur für fortgeschrittene Benutzer

Anschluss 3

USB-Anschluss oben rechts (mit dem Ethernet-Anschluss auf der linken Seite). Konfigurierbar für verschiedene Ausgänge. Nur für fortgeschrittene Benutzer

Anschluss 4

USB-Anschluss unten rechts (mit dem Ethernet-Anschluss auf der linken Seite). Konfigurierbar für verschiedene Ausgänge. Nur für fortgeschrittene Benutzer


USB-Einstellungen
Anschluss 1
Anschluss 2
Anschluss 3
Anschluss 4

Sparen; 

Verwenden Sie diese Schaltfläche, um die von Ihnen ausgewählten Konfigurationsänderungen zu speichern. Warten Sie, bis die Seite aktualisiert wird, oder aktualisieren Sie die Seite manuell, um sicherzustellen, dass die Änderungen akzeptiert und in Ihrem Rosetta gespeichert wurden. Ist dies nicht der Fall, werden die Änderungen nicht gespeichert.

Steckbriefe;

Dadurch können mehrere Profile (Hex-ID und Flight-ID) automatisch gespeichert werden, wenn sie eingegeben werden. Dies ist nützlich, wenn PilotAware in mehreren verschiedenen Flugzeugen verwendet wird, z. B. in Vereins- und Mietflugzeugen. Die Optionen sind

Wiederherstellen;

Wiederherstellung eines gespeicherten Profils zur Verwendung im nächsten Flug.

Löschen;

Löschen Sie ein zuvor gespeichertes, nicht mehr benötigtes Profil.

Wenn Sie nicht den korrekten ICAO-Code eingegeben haben, wird das Flugzeug, in dem Sie fliegen, möglicherweise doppelt auf den Bildschirmen der Flugsicherung angezeigt und Sie erhalten falsche Nahverkehrsmeldungen auf Ihrem Tablet.


G-ERTI_404ABC
G-MOOV_405B19
G-ABCD_404EF6