Verkehrsarten, die mit PilotAware-Ausrüstung erkannt werden;

Alle PilotAware-Geräte wurden entwickelt, um die meisten Arten elektronischer Auffälligkeiten zu erkennen. In Europa umfasst dies die folgenden Arten der Übertragung.

Moderne Technologie, die GPS-Positionsdaten einschließt;

Diese sind:

  • PilotAware (869,525MHz)
  • FLARM* (868.2 - 868.4 MHz) *Wenn in Reichweite einer ATOM Bodenstation.
  • ADSB-Ausgangstransponder (DF17) (1090MHz)
  • CAP1391 Nur für Großbritannien/Australien (DF18) (1090MHz) * In Kontinentaleuropa nicht zulässig.

Ältere Technologie ohne GPS-Positionsdaten;

Diese werden als peilungslose Ziele bezeichnet, da ihre radiale GPS-Position nicht übertragen wird:

  • Modus-C (1090MHz)
  • Modus-S (1090MHz)

Die Betriebsfrequenzen und die verwendeten Modulationsverfahren unterscheiden sich zwischen den älteren und den neueren Systemen. Daher sind auch unterschiedliche Erkennungsmethoden erforderlich. Mode-C- und Mode-S-Transponder sind ältere Technologien, die keine GPS-Ortung ermöglichen. Daher beschränken sich die Informationen zur Situationswahrnehmung auf den Höhenabstand und eine horizontale Entfernung, die proportional zur empfangenen Leistung und der Geschwindigkeit der Signaländerung ist. Folglich unterscheiden sich die Sprach- und Audiowarnungen zwischen dem alten und dem neuen System. In diesem Abschnitt werden die verschiedenen Übertragungs- und Empfangstechnologien sowie die verfügbaren Informationen und ihre Darstellung in akustischer und visueller Form beschrieben.

Neue EC-Technologie-Geräte werden von PilotAware aufgegriffen;

1.PilotAware (869,525MHz). Ziel mit einer Peilung

PilotAware verwendet ein modernes Übertragungsverfahren, das automatisch ist, da es keine Eingaben des Piloten oder von außen erfordert, und das abhängig ist, da es auf die Daten des GPS des Flugzeugs angewiesen ist. Der Vorteil von PilotAware, das kontinuierlich seine GPS-Position sendet, besteht darin, dass es leicht zu erkennen ist und seine eindeutige Position auf einem Bildschirm angezeigt werden kann. Darüber hinaus kann ein präziser Sprachalarm gegeben werden, ähnlich dem eines Fluglotsen. Das sind Peilung, Höhenabstand und Entfernung. Wichtig bei PilotAware ist, dass diese Informationen kontinuierlich und mit größerer Genauigkeit bereitgestellt werden, wenn sie auf einem Bildschirm angezeigt werden. (Ein Fluglotse kann seine Peilung nur über die Stunden auf einem Ziffernblatt beschreiben. Dies ist die Position zum ermittelten Zeitpunkt mit einem Fehler von bis zu +/- 30 Grad und sehr hoher Latenz†).

PilotAware-Geräte verwenden die größere der beiden Antennen zum Senden und Empfangen der PilotAware-Signale.

2. FLARM (868.4 MHz). Ziel mit einer Peilung

FLARM verwendet ein modernes Übertragungsverfahren, das automatisch ist, d.h. keine Eingaben des Piloten oder von außen erfordert, und das abhängig ist, d.h. von den Daten des GPS des Flugzeugs. Der Vorteil der kontinuierlichen Übertragung der GPS-Position von FLARM besteht darin, dass es leicht zu erkennen ist und seine eindeutige Position auf einem Bildschirm dargestellt werden kann. Darüber hinaus kann ein präziser Sprachalarm gegeben werden, ähnlich dem eines Fluglotsen. Das sind Peilung, Höhenunterschied und Entfernung. Wichtig bei FLARM ist, dass diese Informationen kontinuierlich und mit größerer Genauigkeit auf einem Bildschirm dargestellt werden. (Ein Fluglotse kann seine Peilung nur über die Stunden auf einem Ziffernblatt beschreiben. Dies ist die Position mit einem Fehler von bis zu +/- 30 Grad und sehr hoher Latenz†).

PilotAware-Geräte verwenden die grössere der beiden mitgelieferten Antennen, um FLARM-Signale zu empfangen, wenn sich das Host-Flugzeug in Reichweite einer ATOM GRID-Bodenstation oder eines SkyGRID-Relais befindet. Alle in Reichweite befindlichen ATOM GRID-Bodenstationen werden auf der PilotAware RADAR-Seite angezeigt.

⚠️WENN KEINE ATOM BUNDESSTATION UND KEIN AUSGERÜSTETES FLUGZEUG IN REICHWEITE IST, WERDEN FLARM-SIGNALE NICHT EMPFANGEN.⚠️


3. ADSB-Out (1090MHz) Ziele mit einer Peilung

ADSB-Out verwendet ein modernes Übertragungsverfahren, das automatisch ist, d. h. keine Eingaben des Piloten oder von außen erfordert, und das abhängig ist, d. h. von den GPS-Daten des Flugzeugs. Der Vorteil von ADSB-Out, das automatisch (kontinuierlich) seine GPS-Position sendet, ist, dass es leicht zu erkennen ist und seine eindeutige Position auf einem Bildschirm dargestellt werden kann. Darüber hinaus kann ein präziser Sprachalarm gegeben werden, ähnlich dem eines Fluglotsen. Das sind Peilung, Höhenunterschied und Entfernung. Wichtig bei ADSB-Out ist, dass diese Informationen kontinuierlich und mit größerer Genauigkeit auf dem Bildschirm angezeigt werden. (Ein Fluglotse kann seine Peilung nur über die Stunden auf einem Ziffernblatt beschreiben. Dies ist die wahre Position mit einem Fehler von bis zu +/- 30 Grad und sehr hoher Latenz†).

PilotAware-Geräte verwenden die kleinere der beiden mitgelieferten Antennen, um ADSB-Out-Signale zu empfangen.

4. CAP1391-Geräte (1090MHz)

CAP1391 ist eine britische Spezifikation, die derzeit nur im Vereinigten Königreich und in Australien gültig ist. Sie wurde nicht als weltweiter Standard ratifiziert und kann in Europa nur als ADSB-Empfänger (1090MHz) verwendet werden.

Die nach CAP1391 spezifizierte Ausrüstung verwendet eine moderne Übertragungstechnik, die automatisch ist, da sie keine Eingaben des Piloten oder von außen erfordert, und die abhängig ist, da sie von den Daten des GPS des Flugzeugs abhängt. Der Vorteil von ADSB-Out, das automatisch (kontinuierlich) seine GPS-Position sendet, ist, dass es leicht zu erkennen ist und seine eindeutige Position auf einem Bildschirm dargestellt werden kann. Darüber hinaus kann ein präziser Sprachalarm gegeben werden, ähnlich dem eines Fluglotsen. Das sind Peilung, Höhenunterschied und Entfernung. Wichtig bei ADSB-Out ist, dass diese Informationen kontinuierlich und mit größerer Genauigkeit auf dem Bildschirm angezeigt werden. (Ein Fluglotse kann seine Peilung nur über die Stunden auf einem Ziffernblatt beschreiben. Dies ist die wahre Position mit einem Fehler von bis zu +/- 30 Grad und sehr hoher Latenz†).

† Wenn ein Fluglotse keinen Zugang zu primärem und sekundärem RADAR hat, wird die Position, die er/sie Ihnen übermittelt, wahrscheinlich durch die vom Piloten gemeldete visuelle Position an einem VRP oder einer anderen visuellen Landmarke angegeben worden sein. Dies ist eine sehr ungenaue, erste Fixposition im Vergleich zu einer GPS-Position, so dass die Ungenauigkeit der von der Flugverkehrskontrolle verwendeten Zifferblattpositionierungsmethode noch verstärkt wird.

Ältere EC-Technologie-Geräte werden von PilotAware aufgegriffen;

5. Modus-A (1090MHz) Peilungsloses Ziel

Mode A ist die einfachste und älteste verfügbare Übertragung, die ihren Ursprung in den 1940er Jahren hat und nur einen 4-stelligen Squawk-Code liefert. Da diese Übertragung keine nützlichen Informationen über die Höhenstaffelung oder Position enthält, können die Daten nicht für ein effektives Situationsbewusstsein im Cockpit verwendet werden. Daher werden Mode-A-Übertragungen NICHT von PilotAware gemeldet, der Squawk-Code wird jedoch in der Verkehrsseite aufgezeichnet, wenn er mit Mode-C/S-Übertragungen verbunden ist.

6. Modus-C (1090MHz) Peilungsloses Ziel

Es ist wichtig zu verstehen, dass Mode-C-Geräte nur senden, wenn sie von einem Bodenradarsignal oder einem TCAS-System eines Verkehrsflugzeugs abgefragt werden. Wenn also ein Flugzeug NICHT abgefragt wird, sendet es auch KEIN Signal. Eine fehlende Abfrage kann bei niedrigen Flughöhen und/oder in abgelegenen Gebieten auftreten.

Mode-C-Transponder ähneln Mode-A, sind jedoch mit einem eingebauten Höhencodierer (QNE-Höhe relativ zu 1013,2 mB) ausgestattet, der zur Berechnung des vertikalen Abstands zwischen dem Wirts- und dem Zielflugzeug verwendet wird. Daher kann die horizontale Entfernung des Zielflugzeugs vom Wirtsflugzeug nur anhand der Signalstärke und der Änderungsrate der empfangenen Signalstärke geschätzt werden. Dies wird im Abschnitt über Mode-S-Übertragungen weiter unten erläutert.

Wenn eine Mode-C-Übertragung von PilotAware erkannt und mit einer Gruppe von voreingestellten Höhenfiltern und Stärken verglichen wird (vom Benutzer auf der PilotAware KONFIGURATIONsseite auswählbar), wird ein Sprachalarm ausgelöst, direkt vom PilotAware-Audioausgang, und auch eine Nachricht an das von Ihnen gewählte Navigationssoftwarepaket gesendet. Das Fehlen einer GPS-Koordinate bedeutet, dass ein direkt erkanntes Mode-C-Ziel nicht auf einem Bildschirm dargestellt werden kann, wie es bei einem Ziel mit GPS-Position möglich ist. Es werden jedoch der vertikale Abstand zum Zielflugzeug und die ungefähre Entfernung angezeigt.

⚠️WICHTIG, DIE PEILUNG EINES MODUS-C-ZIELS KANN NICHT AUF EINEM BILDSCHIRM ANGEZEIGT WERDEN⚠️

PilotAware verwendet die kleinere der beiden mitgelieferten Antennen, um Mode-C-Signale zu empfangen.

7. Modus-S (1090 MHz) Peilungsloses Ziel

Ähnlich wie Mode-C sind Mode-S-Transponder Geräte, die (bei 1090 MHz) nur senden, wenn sie von einem Bodenradarsignal oder einem TCAS-System eines Verkehrsflugzeugs abgefragt werden. Wenn also ein Flugzeug nicht abgefragt wird, sendet es auch kein Signal. Dies kann bei niedrigen Flughöhen und/oder in abgelegenen Gebieten vorkommen.

Mode-S ist eine Weiterentwicklung von Mode-C und überträgt mehr Informationen. Die wichtigste Information für die elektronische Auffälligkeit ist die eindeutige ICAO-Nummer der Flugzeugzelle.

PilotAware erkennt diesen 6-stelligen ICAO-Code und kann so das Zielflugzeug eindeutig identifizieren. Das Signal eines sich nähernden Mode-S (oder Mode-C) Transponders wird nicht-linear ansteigen, wenn er sich Ihrem Flugzeug nähert und nicht-linear abnehmen, wenn er sich von Ihrem Flugzeug entfernt. Die absolute Signalstärke in einer bestimmten Entfernung ist nicht für alle Anlagen gleich, so dass die Erkennung nur mit relativen Änderungen der Signalstärke funktionieren kann. Dies wird in der folgenden Abbildung dargestellt.


Wenn eine Mode-S-Übertragung mit einem eindeutigen ICAO-Code erkannt wird, werden ihr barometrischer Höhenabstand und die empfangene Signalstärke mit einer Gruppe von voreingestellten Höhen und Signalstärken verglichen. Diese werden vom Benutzer über die PilotAware KONFIGURATIONsseite vorgewählt. Die Erkennung löst einen Sprachalarm aus, der über den PilotAware-Audioausgang gesendet wird, und sendet außerdem eine Nachricht an das gewählte Navigationssoftwarepaket. Das Fehlen einer GPS-Koordinate bedeutet, dass ein direkt erkanntes Mode-S-Ziel nicht auf dem Bildschirm dargestellt werden kann, wie ein Ziel mit einer Peilung, jedoch werden sein vertikaler Abstand vom Wirtsflugzeug und seine ungefähre Entfernung angezeigt.


Auf EasyVFR und dem PilotAware RADAR-Bildschirm wird dies beispielsweise als farbkodiertes Banner in der oberen rechten Ecke angezeigt, das die Flugzeugregistrierung und die relative Höhe anzeigt. Die Farbe des Banners ändert sich von Grün über Gelb zu Rot, wenn das erkannte Mode-S-Signal im voreingestellten Bereich ansteigt.

Wenn Sie in SkyDemon die Option "Peilungslose Ziele anzeigen" ausgewählt haben, wird dies als eine Reihe von Ringen um das Hauptflugzeug angezeigt. Die Farbe der Ringe ändert sich von Grün über Gelb zu Rot, wenn die erkannte Mode-S-Signalstärke im voreingestellten Bereich zunimmt. Bitte beachten Sie, dass die Größe des Rings NICHT die Entfernung angibt, sondern dass die Signalschwelle erreicht wurde.

⚠️(WICHTIG, DIE PEILUNG EINES ZIELS IM STANDARDMODUS KANN NICHT AUF EINEM BILDSCHIRM ANGEZEIGT WERDEN)⚠️

PilotAware verwendet die kleinere der beiden mitgelieferten Antennen, um Mode-S-Signale zu empfangen.

Modus-C/S Visuelle Warnung;

Zusätzlich zum Sprachbefehl des PilotAware-Geräts erscheint auf Ihrem Tablet eine visuelle Anzeige des Modus C/S einschließlich der relativen Höhe, wie von Ihrem Navigationssoftwareanbieter definiert. Bei SkyDemon erfolgt dies durch eine Reihe von Ringen um Ihr Flugzeug, deren Farbe sich mit zunehmender Signalstärke in Grün, Gelb und Rot ändert. Bei EasyVFR geschieht dies durch das Erscheinen eines Banners, das den Benutzer auf die Gefahr und ihren Status hinweist. Die Anzeige von Mode-C/S-Warnungen in anderen Navigationssystemen ist unterschiedlich. Wie dies auf dem Navigationstablett angezeigt wird, wird nicht von PilotAware, sondern vom Hersteller der Navigationssoftware bestimmt.


Sie müssen sich darüber im Klaren sein, dass ein Mode-C/S-Signal Ihnen keinen genauen horizontalen Abstand liefert, sondern nur einen vertikalen. Sie werden über die relative Höhe im Vergleich zu Ihrem Flugzeug informiert, aber nicht über die Entfernung oder Peilung. Daher können wirksame Maßnahmen nur als Ergebnis Ihrer visuellen Beobachtung ergriffen werden, unterstützt durch Aufforderungen von PilotAware. Der relative vertikale Abstand ist in dieser Hinsicht hilfreich, da er vorgibt, ob Sie das Ziel über, unter oder auf einer ähnlichen Höhe wie Ihr eigenes suchen müssen.

⚠️Es ist wichtig, dass Sie weiterhin einen 360-Grad-Scan durchführen, da eine Peilung des Ziels nicht gegeben ist. ⚠️

Modus-C/S Vertikale Trennung;

Mit PilotAware können Sie Auslöser für die vertikale Staffelung, relativ zu Ihrem Flugzeug, für die Mode-C/S-Warnungen festlegen. Loggen Sie sich dazu in Ihren PilotAware WiFi-Hotspot ein, geben Sie 192.168.1.1 ein und wählen Sie aus dem Optionsmenü. Wählen Sie Mode-C/S Separation.

Damit haben Sie die folgenden Möglichkeiten +/- 500 ft. +/-1000ft +/- 2000ft +/- 4000ft +/- 50000ft.

Die Auswahl einer Entfernung von +/-50.000 Fuß beinhaltet eine große Menge an Zieldaten und sollte nur zu Testzwecken verwendet werden, da Sie eine Überlagerung von Sprachwarnungen von hoch fliegenden Flugzeugen erhalten. Die Einstellung +/-500ft verringert die Anzahl der Warnungen, warnt aber nur vor Mode C/S sendenden Flugzeugen innerhalb eines Abstands von +/-500ft zu Ihrem Flugzeug. Die anderen Einstellungen führen zu einer steigenden Anzahl von Warnungen in einem größeren Abstand. Es liegt an Ihnen zu entscheiden, mit welchem Abstand Sie fliegen möchten. Es wird empfohlen, mit einem Abstand von +/- 2000 Fuß zu beginnen.

Wählen Sie durch Ausprobieren aus, was für Sie am besten ist, oder besprechen Sie dies am besten mit erfahreneren Piloten oder dem CFI Ihres Vereins. Damit Sie nicht mit weniger nützlichen Informationen überschwemmt werden, ist es vielleicht am besten, einen geringeren Abstand und eine geringere Empfindlichkeit zu wählen, bis Sie mit den Informationen von PilotAware vertraut sind.

Alle vertikalen Daten, unabhängig davon, ob sie von GPS- (GNSS-) Höhendaten oder Barographendaten abgeleitet sind, werden in GNE Altitude (Referenz 1013.3Mb) konvertiert. Die ursprünglichen Barographendaten werden bei älteren Transpondern auf 100-Fuß-Schritte und bei den neuesten Transpondern nur auf 25-Fuß-Schritte quantisiert. Dies sollte berücksichtigt werden, da es zu einem kombinierten Meldefehler von 200 Fuß bei der Trennung von Mode C/S abgeleiteten Zielen kommen kann.

Modus C/S Horizontaler Erfassungsbereich;

Zusätzlich zur vertikalen Trennung können Sie mit PilotAware Ihren bevorzugten horizontalen Mode-S-Erkennungsbereich einstellen, der die Empfindlichkeit der Mode-S-Warnungen an die Umgebung anpasst, in der Sie fliegen werden. Loggen Sie sich dazu in Ihren PilotAware WIFI-Hotspot ein, geben Sie 192.168.1.1 ein und wählen Sie Configure aus dem Optionsmenü. Wählen Sie Modus-C/S-Erkennung. Die folgenden Optionen sind verfügbar

Ultra-Kurzstrecke

Diese Einstellung bietet die geringste Empfindlichkeit und ist dazu gedacht, Warnungen zu minimieren, wenn Sie in Umgebungen mit hoher Modus-S-Stärke arbeiten, wie z. B. in der Nähe von großen Flughäfen oder beim Durchqueren des Luftraums.

Kurze Reichweite

Dies ist auch eine niedrige Alarmeinstellung für den GA-Einsatz in belebteren Umgebungen.

Mittlere Reichweite

Dies ist die Standardeinstellung. Damit wird ein höherer Alarm für den anfänglichen Einsatz in der allgemeinen Luftfahrt eingestellt.

Große Reichweite

Dies ist ein extrem hoher Empfindlichkeitsbereich, der nur zu Testzwecken ein Maximum an Alarmen ermöglicht. Es wird empfohlen, diesen Bereich nicht für den normalen Gebrauch zu verwenden, da Sie zu viele Sprachwarnungen von hochfliegenden Jets mit leistungsstarken Transpondern erhalten würden.

Wenn Sie zu viele akustische Warnungen ohne Peilung erhalten, empfiehlt es sich, den horizontalen Erfassungsbereich entsprechend zu verringern.