Bevor Sie Rosetta in die Luft bringen können, muss das Gerät zunächst konfiguriert werden.

Hier werden wir die Grundlagen behandeln, um Ihnen den Einstieg zu erleichtern. Für eine erweiterte Konfiguration besuchen Sie bitte die entsprechenden Links in der Wissensdatenbank.

Schritt 1;

Verbinden Sie ein mobiles Gerät mit dem Rosetta-Wi-Fi-Hotspot. Öffnen Sie dann einen Webbrowser (Safari, Chrome, Firefox) und geben Sie "192.168.1.1" oder "paw.local" in die URL-Adressleiste ein und bestätigen Sie.


Schritt 2;

Die PilotAware-Webschnittstelle wird dann angezeigt. Wenn Sie eine Fehlermeldung erhalten, überprüfen Sie bitte die Wi-Fi-Verbindung und stellen Sie sicher, dass die eingegebene URL korrekt ist.


Schritt 3;

Wählen Sie "Konfigurieren".


⚠️ Informationen; ⚠️

Es wird empfohlen, die folgenden Grundeinstellungen an Ihr Flugzeug anzupassen.


Hex-ID;

Alle weltweit registrierten Luftfahrzeuge haben eine eindeutige ICAO-Nummer. Wenn Sie die ICAO-Nummer (Hex-ID) Ihres im Vereinigten Königreich registrierten Luftfahrzeugs nicht kennen, können Sie diese durch eine Suche in der G-INFO-Datenbank auf der CAA-Website ermitteln. Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrer örtlichen Luftfahrtbehörde. FlightRadar24 ist eine gute Quelle für die Ermittlung der Hex-ID.

Geben Sie Ihren eindeutigen ICAO-Code in das Feld Hex-ID ein. Dadurch wird sichergestellt, dass Rosetta alle EC-Meldungen von Ihrem Flugzeug ignoriert. Wenn Sie dies nicht tun, wird möglicherweise ständig ein Flugzeug über Ihnen gemeldet, das Sie selbst sein werden.

Die HEX-ID muss korrekt sein.

Ein Beispiel für eine Hex-ID ist: 405B19

Achten Sie darauf, dass Sie die Ziffern richtig einsetzen und nicht verwechseln. In diesem Beispiel ist 0 "Zero" und nicht O "Osca" und B ist "Bravo" und nicht 8

Flug-ID;

Fügen Sie Ihre Flug-ID hinzu (maximal 8 Zeichen). Normalerweise ist das Ihre Registrierung, z.B. G-ABCD, aber es kann auch etwas anderes sein, wie z.B. VINTAGE1, FALCON9 oder TARDIS. Diese wird von den PilotAware- und ATOM -Stationen empfangen.


Gruppen-ID;

Die Gruppen-ID ermöglicht die einfache Identifizierung von Flugzeugen innerhalb einer mit PilotAware ausgestatteten Gruppe. Diese kann als PAWGRP belassen werden.

Zum Beispiel;

Die Eurostar-Gruppe wählt eine Gruppen-ID von 'EV97', die in die Gruppen-ID jeder PilotAware-Einheit eingetragen wird. Nun wird die Flug-ID jedes Eurostar-Mitglieds wird die Registrierung des Flugzeugs vorangestellt und mit einer Raute versehen. #G-EURO#:


Flugzeugtyp;

Übertragen Sie die Flugzeugkategorie von PilotAware, um lokale Piloten und Bodenstationen über Ihren Flugzeugtyp zu informieren.

Zum Beispiel sollte eine Cessna 152 als Motorflugzeugdeklariert werden .


Modus-C/S-Erkennung und Einstellungen;

Rosetta ist in der Lage, Übertragungen der Modi C und S als peillose Ziele zu erkennen. Ein peilloses Ziel sendet keine GPS-Koordinaten und kann daher nicht auf einem Bildschirm positioniert werden. Eine relative Höhe und Entfernung auf der Grundlage der benutzerdefinierten Signalstärke kann jedoch nützlich sein. Das Feld Modus C/S ist standardmäßig deaktiviert. Bitte lesen und verstehen Sie die Beschreibung der Funktionsweise, bevor Sie diese Funktion aktivieren.

Wir empfehlen, die Option "Mode-C/S Select" auf"Mode-C/S + Filter" einzustellen, da dies zusätzliche Filter enthält, um alle von Ihrem Flugzeug übertragenen Mode-C-Elemente zu entfernen.

Für die horizontale Empfindlichkeit empfehlen wir für den Anfang die Einstellung"mittel". Dies kann je nach Erfahrung und Flugstil angepasst werden.

Für den vertikalen Filter empfehlen wir, mit2000ft" zu beginnen. Dieser Wert kann später nach Belieben geändert werden.


Aktivieren von Modus-S/3D;

Mode-S/3D ist unsere neueste Innovation. Die von MLAT (Multilateration) abgeleitete Position von Mode-S-Flugzeugen wird über unsere ATOM Stationen an PilotAware übertragen. Dies wird dann verwendet, um die Position des Mode-S-Verkehrs auf einem Navigationsdisplay wie SkyDemon anzuzeigen. Dies ist ein einzigartiges Merkmal von PilotAware und seine Funktionsweise und Grenzen müssen vollständig verstanden werden, bevor seine Verwendung aktiviert wird. Eine vollständige Beschreibung finden Sie im folgenden Dokument.

Vorheriger Schritt; Schnellkonfiguration